0 0
Maqdous – Eingelegte Baby-Auberginen

In sozialen Netzwerken teilen

Oder du kannst diesen URL kopieren und teilen

Maqdous – Eingelegte Baby-Auberginen

Besonderheiten:
  • vegan
  • vegetarisch
Küche

Zubereitung

Teilen
Maqdous ist das Frühstück nach dem sich alle im Ausland lebende Syrer wohl am meisten sehnen. Diese kleinen eingelegten und gefüllten Auberginen, fehlen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in keinem syrischen Haushalt. 

Leider gibt es bei uns in Deutschland meistens nur die “ riesen mutierten Auberginen “  (( Zitat eines Bekannten aus Syrien, der uns mal besuchte und diese Art von Auberginen nicht kannte und dementsprechend etwas verblüfft war :))

Hier zum Vergleich die Baby-Auberginen aus Syrien

Normalerweise bringen wir uns unser Jahresvorrat immer aus Syrien mit. Aufgrund der momentanen Lage ist das natürlich leider nicht möglich. 

Und da Not erfinderisch macht, haben meine Mutter und ich es einfach mal mit unseren mutierten Auberginen versucht und wär hätte gedacht, sie schmecken sogar genau so lecker wie die aus Syrien.

Ihr benötigt 

ca. 1,5-2 kg Auberginen 
( Ideal wären natürlich Baby-Auberginen, in gut sortierten Märkten sogar auch manchmal findbar) 
400 Gramm zerkleinerte Walnüsse
8 rote Paprika (wer es scharf mag auch eine scharfe Peperoni)
1 Knoblauchknolle 
ca. 1 – 2 Liter Olivenöl
Salz
ca. 1-2 Wochen Zeit ^_^
So wird es gemacht
=> Auberginen zur Hälfte kochen

=> Nach dem kochen vorsichtig längs einschneiden und öffnen. Mit ca. 1 Esslöffel Salz gut einreiben. Zwei Tage mit der Öffnung nach unten und mit einem Teller darüber stehen lassen. Immer mal wieder etwas drücken bis kein Wasser mehr rauskommt.

=> Füllung 
Walnüsse fein hacken. Die Paprika und den Knoblauch in den Mixer und anschließend alles mit reichlich Salz gut zusammen mischen. 

=> Über eine Nacht in einem Sieb stehen lassen bis auch hier keine Flüssigkeit mehr raus kommt.

=>Anschließend die Maqdous füllen und einmal in der Mitte in zwei teilen, natürlich nur wenn ihr keine Baby-Auberginen benutzt. 
Nun mit der Öffnung nach unten, in ein Einmachglas eng übereinander stapeln bis es nach oben voll ist. Es dürfen keine großen Lücken enstehen oder locker sein.

=> Das Einmachglas mindestens 2 Tage kopfüber auf einem Küchentuch stellen und auch hier gut abtropfen lassen, bis keine Flüssigkeit mehr raus kommt. 

=>Danach mit Olivenöl befüllen. 
Mindestens eine Woche warten bis sie Geschmack annehmen.
 Ganz wichtig ist: Das Olivenöl muss die Auberginen immer bedecken! So halten sie Monate! Also bitte immer nachfüllen wenn ihr mal eins rausholt und bitte hochwertigen benutzen. 


Das war es auch schon. 


Leider habe ich keine Schritt für Schritt Bildanleitung. Wird aber so bald wie möglich nachgeholt. 



Am besten schmeckt es natürlich mit arabischen Fladenbrot und schwarzem Tee


Im Übrigen freue ich mich über eure Kommentare hier im Blog und auf meiner Facebook-Seite ^_^
Guten Appetit und Saha wa Hanna!
Danke und Shukran für eure 9 Kommentare. Habt Ihr auch schon "Maqdous – Eingelegte Baby-Auberginen" ausprobiert oder Ihr habt eine Frage? Dann hinterlasst eine Nachricht. Liebe Grüße und Salam Huda
Vorheriger
Bulgur bil Banadora
Nächster
Kibbeh bil Siniye – Die schnelle Variante
Vorheriger
Bulgur bil Banadora
Nächster
Kibbeh bil Siniye – Die schnelle Variante

9 Kommentare Kommentare ausblenden

Seit ich vor 3 Jahren das erste Mal Magdous bei meiner angeheirateten syrischen Familien gegessen habe liebe ich es. Schukran lak für das Rezept und den Versuch mit den riesen mutierten Auberginen 🙂 Jetzt werde ich es auch sobald möglich probieren!!!

Hallo Usrula,

freut mich das es dir gefällt! Wünsche dir gutes gelingen. Ist auch ganz einfach :)) wenn du es dann mal probiert hast, würde ich mich über Feedback freuen.

Liebe Grüße
Huda

Ich bin glaube ich deutsch-doof und denke wohl viel zu kompliziert. Ich kapier die Anleitung einfach nicht. Dabei würde ich es doch so gerne versuchen. Hilfe. Könntest du nicht so ein tolles Video wie beim Kibbeh mal machen?

Ich bin glaube ich deutsch-doof und denke wohl viel zu kompliziert. Ich kapier die Anleitung einfach nicht. Dabei würde ich es doch so gerne versuchen. Hilfe. Könntest du nicht so ein tolles Video wie beim Kibbeh mal machen?

Hallo Houda,
danke, dass Du dieses Rezept ins Internet gestellt hast.
Ich habe selbst 14 Jahre nahe al Sham gelebt, ohne des Krieges wäre ich nie nach Europa zurück gekommen. Hätte in Syrien nie gedacht, dass ich einmal Hommos Msabaha, oder Falafel selber machen müsste. Konnte man es doch an jeder Strassenecke kaufen. Jetzt sind wir alle, die Syrien verloren haben darauf angewiesen diese Speisen selber zuzubereiten. Vielleicht kannst du ja auch das Rezept von Fatteh bi samne ins Netz stellen.
Ansonsten wünsch ich Euch alles Gute in der neuen Heimat.

Yussef al Nemsawi
al an fi iunan

Kommentar hinzufügen

%d Bloggern gefällt das: