0 0

In sozialen Netzwerken teilen

Oder du kannst diesen URL kopieren und teilen

Zutaten

Portionen anpassen:
1 Tasse Hartweizengrieß
1 Tasse Butter
2 EL Zucker
2 Liter Milch
2 EL Essig
1 Tasse Pistazien
1 Dose Ashta Kaymak, in türkischen Geschäften erhältlich
Zuckersirup
2 Tassen Zucker
1 Tasse Wasser
Spritzer Zitronensaft
1 EL Rosenwasser

Madluqa – Damazener Süßspeise

Besonderheiten:
  • vegetarisch
Küche

Schnell und einfach

  • 15 Min
  • 10 Portionen
  • Mittel

Zutaten

  • Zuckersirup

Zubereitung

Schritte

1
Erledigt

Zuckersirup kochen

Als erstes stellen wir den Atter her. Das Wasser mit dem Zucker zum kochen bringen bis der Zucker vollkommen aufgelöst ist. Anschließend den Zitronensaft und das Rosenwasser dazu und mindestens weitere 5-7 Minuten köcheln lassen bis ein dickflüssiger Sirup entsteht.

2
Erledigt

Danach stellen wir die Ashta-Cream her. Dazu kochen wir 2 Liter Milch auf. Sobald es anfängt zu kochen, kommt das Essig dazu. Die Milch teilt sich sofort und die Ashta entsteht. In einem Sieb die Flüssigkeit gut abtropfen lassen und dann mit einer Dose gekaufter Ashta-Cream mischen und ein paar Sekunden pürieren. Mit Folie gut bedecken und für mindestens 1 Stunde gut kühlen.

3
Erledigt

In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf zergehen lassen und den Grieß dazugeben. Für ca. 6-7 Minuten leicht anrösten. Die ganze Zeit rühren. Nun das Zucker dazugeben, gut mischen und langsam die Milch dazu rühren bis ein breiartiger Teig entsteht. Auf eine Servierplatte geben und dünn (ca. 0,5 cm) verteilen.

4
Erledigt

Abkühlen lassen und dann die Ashta darauf dick verteilen. Mit den Pistazien bestreuen, in Quadrate schneiden und mit Zuckersirup servieren.

Guten Appetit und Saha wa Hanna!
Habt Ihr auch schon "Madluqa – Damazener Süßspeise" ausprobiert oder Ihr habt eine Frage? Dann hinterlasst eine Nachricht. Liebe Grüße und Salam Huda

Huda Al-Jundi

Vorheriger
Asabe3 Lahme – Fleischfinger
Nächster
Shish Barak – Arabische Ravioli
Vorheriger
Asabe3 Lahme – Fleischfinger
Nächster
Shish Barak – Arabische Ravioli

Ein Kommentar Kommentare ausblenden

Danke für das Rezept, es klingt so lecker – muss ich einfach probieren. Ich habe nur noch eine Frage zum Teig, wieviel Milch benötige ich in etwa noch dafür.
Liebe Grüße, Anja

Kommentar hinzufügen

%d Bloggern gefällt das: